Suchen:

 

Bild 4

Proben: Das Haus der Chöre bietet uns dafür eine großartige Möglichkeit.

Bild 3

Dirigent: Christian Kabitz leitet den Cäcilienchor seit fast dreißig Jahren.

Bild 2

Frankfurt: Wir sind ein fester Bestandteil der Musikkultur der Weltstadt am Main.

Bild 1

Zusammen: Gemeinsam den perfekten Klang suchen, das ist unser Anspruch.

Logo des Cäcilienchors
200 Jahre Cäcilienchor - 1818 Frankfurt am Main 2018

Antonín Dvořák

Stabat Mater (Klavierfassung)


Samstag, 9. November, 20 Uhr
St. Albert (Dornbusch), Frankfurt


Es waren tragische Umstände, die Antonín Dvořák zur Komposition des „Stabat Mater“ führten. Unter dem Eindruck des Todes seines Töchterchens Josefa begann er 1876 mit Vertonungsskizzen des mittelalterlichen Textes von Jacopone da Todi, einem Franziskanermönch. Eineinhalb Jahre später brachen neue Schicksalsschläge über die junge Familie herein. Kurz nacheinander starben die Kinder Ruzena und Otakar.

Geprägt von diesen schweren Erlebnissen arbeitete Dvořák am begonnenen Werk weiter. Die dabei entstandene Fassung für Soli, Chor und Klavier ist in Vergessenheit geraten, weil Dvořák schon bald darauf sein Werk für Orchester instrumentiert hat. Doch diese Erstfassung lohnt eine Wiederentdeckung – die erste CD-Einspielung erhielt mehrere Preise!


Mitwirkende:

Anna Nesyba Ulrike Malotta Michael Porter Igor Storoshenko Isabel von Bernstorff
Anna Nesyba
Sopran
Ulrike Malotta
Alt
Michael Porter
Tenor
Igor Storoshenko
Bass
Isabel von Bernstorff
Klavier