Suchen:

 

Auf dem Eiserner Steg

Dirigent: Christian Kabitz leitet den Cäcilienchor seit über dreißig Jahren.

Finissage van Gogh 2020

Frankfurt: Als fester Bestandteil der Frankfurter Musikkultur sangen wir kurz vor dem Lockdown im Städel.

'Liebe und andere Katastrophen' im Sommerbau'

Überwunden: Im Oktober 2021 sangen wir im Mousonturm-Sommerbau vor fast 200 Gästen

Alte Oper in den ukrainischen Nationalfarben

Krieg in der Ukraine: Benefizkonzert am 10. März 2022

Logo des Cäcilienchors

Immortal Bach


Montag, 18. Oktober 2010 - 20.00 Uhr
Heilig-Geist-Kirche, Frankfurt

1988 veröffentlichte der norwegische Komponist Knut Nystedt unter dem Titel Immortal Bach eine Klangstudie für Chorgruppen, die ihn mit einem Schlag weit über die Grenzen seiner Heimat berühmt machten. Ausgangspunkt ist der Choral Komm, süßer Tod von Johann Sebastian Bach, der durch eine einfache, aber höchst raffinierte Clustertechnik zu einem überwältigenden Raumklang-Erlebnis wird. Außerdem stehen Nystedts Suite für Orgel und sein Stabat Mater für Violoncello solo und Chor, das eine faszinierende Klangwelt um die Klage der Maria aufbaut, auf dem Programm.

Hauptwerk des Abends wird Bachs grofle Motette Komm, Jesu, komm! sein. Groß deshalb, weil in dieser Motette sämtliche Strophen des Chorals unterbrochen von Zitaten aus Kapitel 8 des Römerbriefes erklingen.

Des Weiteren erklingen Fantasie und Fuge in c-Moll für Orgel und die 2. Solosuite in d-Moll für Violoncello.


Stücke:

Die Künstler:

Veranstalter: Kirchenmusikverein Frankfurt am Main e.V.